wusisdus?
  Startseite
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/veguhadas

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  adloyada
  blogk
  chajms sicht
  chayyei sarah
  Don's Mideast Musings
  il giardino
  grenzgaenge
  haGalil
  the human picture
  imshin
  jewropean
  juebe
  kaltmamsell
  kelef
  Leben in Jerusalem
  lila
  ludovika
  my shrapnel
  neverever
  on the face
  pepa
  Raising Yousuf
  rungholt
  tanja
  Window on the Arab World
 
Eine Pressekonferenz und eine komische Assoziation

Die Computer laufen heiss, und nicht erst seit der heutigen Pressekonferenz. Pünktlich um 18 Uhr verlas der Ex-Richter Eliahu Winograd die zehn Seiten Kurzfassung jenes 500-seitigen Berichtes, der endlich Klarheit über den zweiten Libanonkrieg schaffen sollte. Mehr als 16 Monate lang hatte die 5-köpfige Kommission eine Menge von Zeugen angehört und eine Unmenge von Material gelesen und gesichtet, um den schweren Auftrag erfüllen zu können. Sehr zum Missvergnügen der Medien brachte sie es fertig, nichts von ihren Verhandlungen nach aussen durchsickern zu lassen; sie befleissigte sich einer geradezu unisraelischen Diskretion.

Über die Schlüsse, zu denen die Kommission gekommen ist, möchte ich mich nicht auslassen.
Eine Sache ist mir aber aufgestossen: Kaum hatte Winograd den letzten Satz des Berichtes gelesen, und noch ehe Prof. Gabison die englische Fassung vortragen konnte, um 18 Uhr 32 genau genommen, schossen die ersten fixen Medienmenschen schon los mit Analysen, Kommentaren und Exegesen, dass mir beinah der Atem wegblieb.
Wooooow! Da mühen sich fünf ernsthafte Menschen mehr als 200 Tage lang ab, eine klare Sicht zu gewinnen und sie zu formulieren, und dann - hast du nicht gesehen – kommen so „mediale Geistesgiganten“ und durchschauen das Ganze in 32 Minuten. Welch geniale Typen!

Das Ganze erinnerte mich an eine Freundin aus Kindertagen; die besass eine Puppe, um die ich sie beneidete. Dieser Puppe konnte sie aus einem winzigen Fläschchen Wasser einschütten, und dann machte die sofort Pipi.

Damals konnte man mich mit solchen Kunststücken beeindrucken. Jetzt nicht mehr.
30.1.08 21:56
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tanja / Website (1.2.08 23:55)
Das mit der Puppe ist in der Tat ein treffender Vergleich. Für einen grossteil heutigen Journalismus.

Wer die Schuld hat, die Redaktionen, die Medienhäuser, die Leser, die Journalisten - das ist die Frage, die sich schwer beantworten lässt. HuhnEiHuhnEiHuhnEi...


vered / Website (2.2.08 19:46)
Wer die Schuld hat? Alle jene Redaktionen und Medienhäuser, denen das hohe Rating höchstes Ziel ist; alle Journalisten, die gegen besseres Wissen Quantität statt Qualität liefern und alle Infokonsumenten, die sich das bieten lassen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung